Kurzbericht: 2. Bembel’s Nightmare 2020 – Büdingen

Dunkelheit, Milde Temperaturen, Regen, Matsch und Wolfsgeheul. Diese Schlagworte fassen das 2. Turnier Bembel’s Nightmare in Büdingen ganz gut zusammen. Nicht zu vergessen, dass die Rieslingjäger Andi, Mark und Martin eine Menge Spass hatten.

Bembel’s Nightmare ist ein Nachtturnier. Genauer gesagt es hat eine Tagrunde in Doppel-Hunter Wertung und eine Nachrunde bei Dunkelheit in 3-Pfeil-Wertung.

Gegen 14:00 Uhr ging es nach kurzer Ansprache und Einweisung in den Gruppen zu den Startpflöcken. Schon seit unserer Ankunft nieselte es leicht. Trotz Allem guter Dinge gingen wir gut gelaunt zu unserem ersten Pflock und warteten auf den Schießbeginn der Tagrunde. Insgesamt waren es pro Runde 17 Wertungsziele. Die Tagrunde entspricht einem ganz normalen Turnier, nur das in diesem Fall eine Doppel-Hunter Wertung geschossen wurde. Das bedeutet, dass pro Pflock zwei Pfeile auf das oder die Ziele geschossen werden, und beide Pfeile gewertet werden. Nach erfolgreich absolvierter Tagrunde ging es dann zurück zum Vereinsheim. Hier wurden die Schützen hervorragend mit Bratwürsten, Eintopf, Kuchen und anderen Leckereien versorgt, auch für genügend Getränke war gesorgt.

Nur leicht feucht aber guter Dinge
Gegen Ende der Tagrunde war es durchaus nass

Bei Einbruch der Dämmerung kam dann die Ansprache zur Nachrunde und der erneute Weg zum Startpflock. Das Ziel war uns ja schon von der Tagrunde bekannt. Bei der Nachrunde wurden allerdings andere Pflockentfernungen geschossen. Dieses Mal natürlich etwas kürzer. Wir fanden uns also mitten im dunklen Wald am Pflock, ca. 20m von uns entfernt ein mit LEDs schemenhaft beleuchteter Hirsch. In der Ferne hörte man über die gesamte Zeit der Nachtrunde lautes Wolfsgeheul (Hundezucht?). Das hat natürlich absolut zur Stimmung beigetragen ;-). Natürlich ist es etwas völlig anderes bei Nacht zu schießen. Man muss sich mental erst einmal darauf einstellen. Es ist eine völlig andere Situation als bei Tag. Durch die eingeschränkte Sicht fehlen dem Schützen einfach einige Informationen und man muss sich auf die Situation erst mal einstellen. Aber wenn man dann das erlösende Plopp-Geräusch eines Treffers hört, weiß man, dass man die Pfeile nicht in der Dunkelheit suchen muss.

Der Bembel grinst in der Nacht. Wird er getroffen, gibt es 5 Punkte Abzug

Highlight der Nachrunde war, wie schon im letzten Jahr der Bembel-Schuss. Hier muss ein, mit UV Licht beleuchteter Bembel geschossen werden, der dann bei einem Treffer umfällt und dann das Licht für das eigentliche Ziel aktiviert. Nun hat der Schütze 15 Sekunden Zeit einen neuen Pfeil einzulegen und das nun erleuchtete Reh zu treffen. Solche Sonderschüsse machen den Reiz eines Nachtturniers noch spezieller.

Ziemlich abgekämpft aber durchaus gut gelaunt, wenn auch völlig durchnässt, kamen wir dann wieder zum Vereinsheim zurück. Der Tag wurde dann auch zügig abgeschlossen, da wird alle mit der kriechenden Nässe zu kämpfen hatten. Also traten wir zufrieden, durchnässt und mit müden Beinen den wohlverdienten Heimweg an.

Die Organisation seitens der Ysenburger Bogenschützen war hervorragend und trotz des widrigen Wetters namen über 70 Schützen an dem Turnier teil. Wir bedanken uns bei den Ausrichtern für die gute Zeit, die wir hatten.

Schreibe einen Kommentar